Luthers Geburtshaus, Lutherstadt Eisleben

Ort

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. Die Bürger der Stadt pflegten sehr früh das Andenken ihres größten Sohnes in seinem Geburtshaus: Bereits gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde dort ein Memorialgebäude errichtet.

Luthers Geburtshaus stammt im Kern aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, wurde aber mehrfach umgebaut. Nach einem Stadtbrand von 1689 wurde das Gebäude als verputzter Fachwerkbau neu errichtet. Oberhalb der Haustür befindet sich ein großes Relieffeld mit dem Bildnis des Reformators, der Lutherrose und der Inschrift: „Gottes Wort und Luthers Lehr vergehen nun und nimmermehr. Anno 1483 ist D. Martinus Luther in diesem Haus gebohren und zu S. P(etri) und P(auli) getauft.“

In den Jahren 2005 bis 2007 wurde das Gebäude umfassend saniert und erweitert und damit ein Museum auch für die Gedenk- und Informationsbedürfnisse eines inzwischen internationalen Publikums.

Geschichte

Martin Luther wurde im Petriviertel in einem spätmittelalterlichen Fachwerkhaus in der heutigen Lutherstraße geboren. Nach dem Wegzug der Familie befand sich das Haus in den folgenden 200 Jahren in Privatbesitz. Bereits 1583 wurde das Geburtshaus mit einer Gedenktafel gekennzeichnet, die ein bis heute erhaltenes ganzfiguriges Lutherbildnis zeigt. Im Jahr 1689 zerstörte ein Stadtbrand das Gebäude zu großen Teilen. Die Stadt Eisleben erwarb das Grundstück und errichtete darauf eine Luthergedenkstätte. Mit ihrer Eröffnung 1693 wurde im Geburtshaus im Sinne einer gelebten Lutherverehrung eine Armenschule für bedürftige Kinder eingerichtet, die bis zum 20. Jahrhundert Bestand hatte.

1817 bestimmte der preußische König Friedrich Wilhelm III. die Übernahme von Luthers Geburtshaus in staatliche Trägerschaft. Der König ließ Umbauarbeiten durchführen, die den Charakter des Geburtshauses als Museum verstärkten.

In den Jahren 2005 bis 2007 wurde das Geburtshaus umfassend saniert und durch einen Neubau, der das Geburtshaus und die Armenschule verbindet, sowie durch ein Besucherzentrum am gegenüberliegenden Straßeneck erweitert. Das neu entstandene Ensemble erhielt mittlerweile fünf Architekturpreise und avanciert damit zu dem meist ausgezeichneten Gebäude in Sachsen-Anhalt.

Bedeutung

Unmittelbar nachdem das originale Geburtshaus bei einem Brand 1689 stark beschädigt worden war, wurde 1693 der jetzige Bau über den archäologisch noch fassbaren Resten des Vorgängerbaus errichtet. Die archäologische Untersuchung von Grundstücksparzelle und Vorgängerbau erbrachte wertvolle Erkenntnisse in Bezug auf das soziale und wirtschaftliche Milieu, in dem Luther aufwuchs.

Im Geburtshaus befinden sich viele architektonische Merkmale, die mit Luther verbunden sind oder an ihn erinnern. Entsprechend handelt es sich um ein anschauliches Denkmal der bürgerlichen Lebensweise des Reformators und Zeugnis für die soziale und geistige Basis der historischen Ereignisse. Grund legende Sanierungsarbeiten wurden 1866 von Friedrich August Stüler durch geführt, um das Erscheinungsbild von 1693 wiederherzustellen. So verbinden sich in Luthers Geburtshaus atmosphärisch Geschichte und Historismus.

Das Haus, in dem Luther zur Welt kam, ist mit einem der zentralen Eckdaten seiner Biografie verbunden. Seit dem 16. Jahrhundert ist es Ort des aktiven Gedenkens an den Reformator und konstituiert mithin eine der frühesten musealen Gedenkstätten überhaupt.

Kontakt:

Luthers Geburtshaus
Lutherstraße 15
06295 Lutherstadt Eisleben

Tel. +49(0)3475-7147814
info@martinluther.de
www.martinluther.de