Cranachhäuser, Lutherstadt Wittenberg

Ort

Die Cranachhäuser Markt 4 und Schlossstraße 1 waren Sitz eines der bedeutendsten Medienunternehmen der frühen Neuzeit: Hier befanden sich die repräsentativen Wohnungen und Werkstätten Lucas Cranachs des Älteren und seines Sohnes, Lucas Cranachs des Jüngeren, zweier Künstler-Unternehmer von damaliger und heutiger Weltgeltung. Im Dienst der Reformation fertigten sie vielfältige Holzschnitte an, mit denen Flugschriften und die Bibelübersetzungen Luthers illustriert wurden, sowie authentische Portraits der Hauptakteure der Reformation.

Die Hofanlage Markt 4 befindet sich an der Südseite des Wittenberger Marktplatzes, der das Zentrum der langgezogenen, durch zwei Längsstraßen erschlossenen historischen Altstadt Wittenbergs bildet. In ihrem heutigen Aussehen ist die Anlage Ergebnis diverser Umbaumaßnahmen; in ihrer Grundstruktur entstand sie aber im mittleren 16. Jahrhundert, als sie sich im Besitz Lucas Cranachs des Älteren bzw. seines Schwiegersohns Caspar Pfreundt befand.

Das Anwesen Schlossstraße 1 liegt an der südwestlichen Ecke des Marktplatzes. Auf der Grundstücksparzelle sind partiell mittelalterliche Vorgängerbauten nachweisbar, die in der Renaissance vollständig überbaut bzw. in die Neubauten integriert wurden. Die Parzelle Schlossstraße 1 bildete zur Zeit Cranachs das größte bebaute Grundstück der Stadt.

Geschichte

Von Anfang an hatte sich Lucas Cranach d. Ä., der von 1505 an in Wittenberg als Hofmaler des sächsischen Kurfürsten Friedrichs des Weisen tätig und mit Martin Luther eng befreundet war, der Reformation angeschlossen und sich in den Dienst reformatorischer Propaganda und Unterweisung gestellt. Zusammen mit Luther und Melanchthon erarbeitete er ein reformatorisches Bildprogramm, das er anschließend in seinen Werkstätten künstlerisch umsetzte. Durch die Verknüpfung archivalischer Quellen und baugeschichtlicher Erkenntnisse wissen wir, dass Lucas Cranach d. Ä. das Anwesen Markt 4 und das damit in engem Verbund stehende Haus Markt 3 im Jahr 1512 erwarb. 1518 erwarb Cranach das wenige Meter entfernt liegende Anwesen Schlossstraße 1.

Vor allem während der Barockzeit unter dem Bauherrn Johann Benjamin Thomae sowie im 19. und 20. Jahrhundert wurden die verschiedenen Teile der Anlage Markt 4 im Innen- wie Außenbereich teils stark überformt. Hierdurch präsentiert sich das Vorderhaus heute in barockem Stil; die Renaissance-Prägung des Hofes ist jedoch erhalten geblieben.

Auch die Anlage Schlossstraße 1 ist in ihrer heutigen Form das Ergebnis diverser Neu- bzw. Umbauten und Erweiterungsphasen. Als prägend für das heutige Erscheinungsbild wirkten sich maßgeblich die Baumaßnahmen der Zeit um 1540, 1800 und 1872 aus.

Bedeutung

Im kollektiven Gedächtnis ist das Konterfei des Reformators Martin Luther dank den Tafelbildern und Druckgrafiken der Cranach-Werkstatt, die es hundertfach verbreitete, fest verankert. An den Werken Lucas Cranachs d. Ä. wird überaus deutlich, wie stark die Theologie Luthers die Konzeption der Bilder bestimmte. Diese Tradition des reformatorischen Bildprogramms wurde von seinem Sohn Lucas Cranach d. J. erfolgreich fortgeführt.

Beide Anwesen gehören zu den seltenen erhaltenen Künstlerhäusern der Renaissance und sind höchstrangige Zeugnisse repräsentativer, frühneuzeitlicher Wohn- und Wirtschaftskomplexe: Als Sitz des Cranach‘schen Medienunternehmens mit Druckerei und Malerwerkstatt sind die Cranachhäuser ein zentrales Zeugnis für das soziale, architektonische, künstlerische und wirtschaftliche Milieu der Reformation.

In der Serie der bedeutendsten Reformationsstätten waren diese Werkstätten einer der wichtigsten Produktionsorte: Hier wurden Luthers Bibelübersetzung und zahlreiche Flugschriften reformatorischen Inhalts gedruckt. In der Vermittlung und Verbreitung der reformatorischen Ideen spielten die Künstler, Drucker und Verleger insbesondere in Wittenberg eine entscheidende Rolle („ohne Buchdruck keine Reformation“). Exemplarisch für Wittenberg als ‚Medienstadt‘ der Reformation stehen die Cranachhäuser.

Kontakt

Lutherstadt Wittenberg
Lutherstraße 56
06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel. +49(0)3491-4210

buergerburo@wittenberg.de
www.wittenberg.de
www.lutherstadt-wittenberg.de